European Energy Award

Antrag zum Kreisausschuss

20.04.2021 Antrag FDP-Fraktion im Rhein-Erft-Kreis

Sehr geehrter Herr Landrat,

die Fraktionen von CDU, GRÜNEN und FDP stellen folgenden Antrag:

Beschlussentwurf:

1. Der Kreistag beschließt, den European Energy Award (eea) als Managementsystem für Klima- und Umweltschutz einzuführen und umzusetzen. Hierzu wird die entsprechende Vereinbarung mit der Bundesgeschäftsstelle eea, vertreten durch B.&S.U. (Beratungs- und Service-Gesellschaft Umwelt mbH, Berlin), abgeschlossen.

2. In die Haushaltspläne für 2021 bis 2024 werden hierfür pro Jahr 10.000 € eingestellt.

3. Weiterhin wird ein akkreditierter eea-Berater für die obligatorische Begleitung des Prozesses ausgewählt und für die Dauer der ersten Projektphase von vier Jahren verpflichtet.

Begründung:

Ziel des eea ist es, die Zukunftsfähigkeit des Kreises bzgl. Klima- und Umweltschutz anhand objektiver Kriterien zu beurteilen, die erforderlichen Maßnahmen dazu zu entwickeln, zu konkretisieren, zu operationalisieren und in ein Controllingsystem einzubinden. Eine gute Grundlage ist das bereits in Umsetzung befindliche Klimaschutz-Teilkonzept Gebäude.

Der European Energy Award ist eine Art Managementsystem für Energieeffizienz und Klimaschutz. Anhand eines sich wiederholenden Managementzyklus werden folgende Verfahrensschritte durchgeführt: Analysieren, Planen, Durchführen, Prüfen. Dabei werden Potenziale im Bereich Energieeffizienz und Klimaschutz identifiziert und Prioritäten definiert. Auf dieser Basis wird das energiepolitische Arbeitsprogramm mit einem verbindlichen Maßnahmenplan erarbeitet. Dort werden für die geplanten Aktivitäten Prioritäten, Zuständigkeiten, Zeiträume und Budgets verbindlich festgelegt. Bei der Umsetzung werden Energiespareffekte erzielt.

Der eea ist als klassisches Managementsystem angelegt. Am Ende eines jeden Prozesszyklus wird ein neuer Ist-Zustand erhoben, durch einen akkreditierten eea-Auditor extern validiert und durch die Bundesgeschäftsstelle eea zertifiziert. Bei Erreichen einer vorgegebenen Umsetzungsqualität wird der Kreis mit dem European Energy Award ausgezeichnet.

Integraler Bestandteil des eea ist die Bildung eines sogenannten „Energieteams“. Dieses besteht aus Vertretern der Verwaltung, vorrangig aus den Bereichen, die unmittelbar mit Klima- und Umweltschutzaspekten befasst sind, sowie aus Vertretern der Gesellschaften (EkoZet, Wirtschaftsförderung, etc.), auch Vertretern aus der Bürgerschaft. Das Energieteam hat in Kreisen von ca. 500.000 Einwohnern eine Stärke zwischen sechs und höchstens zehn Personen. Der interne zeitliche Aufwand für die Mitarbeit im Energieteam beträgt für die Leitung ca. 20, für die anderen Mitglieder ca. 5 Personentage/Jahr. Ein akkreditierter Fachberater stellt die fachgerechte Durchführung der Ist-Analyse sicher und unterstützt die Kommune bei der Erstellung des Energiepolitischen Arbeitsprogramms (EPAP).

Schwerpunkt der Aktivitäten ist ein strukturierter Prozess, der sich eng an den Bedingungen und Bedürfnissen einer Kreisverwaltung orientiert. Die Auszeichnung mit dem „Award“ ist ein Zusatznutzen, der sich zur Motivation und zu werblichen Zwecken bei der öffentlichen Kommunikation gut nutzen lässt.

Seit dem Jahre 2003 haben sich ca. 1/3 der Kommunen und Kreise aus NRW am eea beteiligt – die Mehrzahl der Kommunen dabei für die Dauer mehrerer Prozessperioden (jeweils vier Jahre), z. B. die Stadt Hürth seit 2008.

 

Dr. Christian Pohlmann

Vorsitzender der FDP Rhein-Erft, Vorsitzender der FDP-Kreistagsfraktion

mehr erfahren