Mit Speicher-Mix die Energiewende vorantreiben

15. Februar 2020, Pressemitteilungen
Christian Pohlmann

Das Thema Speicher-Technologie treibt auch die FDP-Fraktion im Rhein-Erft-Kreis an. Besonders vielversprechend ist für die Liberalen dabei Strom aus volatilen erneuerbaren Energien in Form von Power-to-Gas-Technologie als bilanzielles Speichersystem, das im Gegensatz zu Pumpspeicherkraftwerken derzeit ein höheres Wirtschaftlichkeitspotential haben. Speicherkapazitäten würden sich insgesamt aber durch moderne und effiziente Pumpen und Turbinen verbessern. Deshalb möchte die FDP-Kreisfraktion nun mit einer Anfrage im nächsten Ausschuss für Umwelt, Kreisentwicklung und Energie über das Potential der verschiedenen Energiespeicher-Technologien informiert werden.

„Die Kombination von volatilen erneuerbaren Energien, Öko-Kraftwerken und kostengünstiger, leistungsfähiger und innovativer Speichermöglichkeiten, ist am Ende wichtige Voraussetzung für das Gelingen der Energiewende“, meint der Vorsitzende der FDP-Kreistagsfraktion, Christian Pohlmann. „Im jetzigen Tagebau und auf den Abraumhalden besteht großes Potential für Windkrafträder und Photovoltaikanlagen. Überschüssige Energie kann bei einer intelligenten Verknüpfung der verschiedenen Energietechnologien bspw. in ein Gasnetz eingespeichert werden.“, so könne laut Pohlmann anschließend auch bei Windstille oder nach Sonnenuntergang Energie erzeugt und geliefert werden.

Eine neue Variante sei auch neben Flüssigsalz-Wärmespeichern, der sogenannte dezentrale Energiespeicher, der viele Speicher in einer Energie-Cloud vereint und die Speicher leichter zugänglich zu machen. „Dezentral verteilte Speicherkapazitäten unterschiedlichster Betreiber werden dabei zusammengefasst, zentral verwaltet und schließlich verschiedenen Akteuren der Energiewirtschaft zur Verfügung gestellt.“  So würden auch solche unkonventionellen Speichertechnologien effiziente Antworten bieten, die Versorgungssicherheit während des Kohlausstiegs und in Zukunft zu gewährleisten. „Power-to-X sowie zentrale und dezentrale Speichertechnologien werden uns helfen, auch in der post-fossilen Zeit die energieintensive Industrie in der Region zu halten.“, so Pohlmann.