Sondersitzung Verkehrsausschuss zur RB 38

21. November 2019, Fraktionsanträge

Sehr geehrter Herr Ausschussvorsitzender Bortlisz-Dickhoff,

im Namen der Fraktionen von CDU, GRÜNEN und FDP bitten wir zeitnah eine Sitzung des Verkehrsausschusses einzuberufen und hierzu den Nahverkehr Rheinland (NVR) sowie die Deutsche Bahn (Netz) einzuladen, um über die geplante Abbindung der Regionalbahn 38 ab Juni 2020 zu berichten, die Gründe umfassend zu erläutern und die möglichen Alternativen zu einer Abbindung darzustellen.

Wir bitten den Mitgliedern der Verkehrsausschüsse und Räte der betroffenen Städte eine Einladung zu dieser Sondersitzung zukommen zu lassen und in der Sitzung für ein Rederecht anwesender städtischer Rats- und Ausschussmitglieder Sorge zu tragen. Ebenso sollte der lokalen Presse eine Information über die Sondersitzung zukommen.

Begründung:

In den vergangenen Tagen wurde angekündigt, dass die RB 38 im Sommer 2020 in Kerpen-Horrem für einen längeren Zeitraum auf Grund von Sanierungsmaßnahmen außerhalb unserer Region gekappt werden soll. Die RB 38 ist vor allem für die PendlerInnen aus Bedburg, Bergheim und Elsdorf die zentrale verkehrliche Anbindung an Köln. Die Umsteigenotwendigkeit in Kerpen-Horrem auf andere RE- und S-Bahnlinien führt daher zu Fahrtzeitverlängerungen und qualitativen Einschränkungen. Dies ist gerade im Vorfeld der kommenden Aufwertung dieser Linie auf die Erft-S-Bahn ein zumindest sehr ärgerlicher Umstand, welcher sicherlich nicht geeignet ist, die Attraktivität des SPNV weiter zu erhöhen.

Wir halten es deshalb für angebracht und dringend erforderlich mit der Deutschen Bahn, aber vor allem auch dem stets informations- und gesprächsbereitend NVR in einer Sondersitzung des Ausschusses diese geplante Abbindung, die Gründe und mögliche Alternativen zu erörtern. Um dabei den Informationsfluss vor Ort möglichst reibungslos zu gewährleisten, sollten die Rats- und Ausschussmitglieder der betroffenen Städte mit Rederecht hinzugezogen werden.