Information statt allgemeiner Verunsicherung

21. November 2019, Pressemitteilungen, Top News

FDP mahnt zur Sachlichkeit in Bahnfrage

In den vergangenen Tagen wurde der Plan der Deutschen Bahn bekannt, die Regionalbahn zwischen Bedburg und Köln bei Kerpen-Horrem abzubinden. Die RB 38 ist für die PendlerInnen aus Bedburg, Bergheim und Elsdorf die wichtigste verkehrliche Anbindung an Köln. Bei einer Abbindung der RB 38 ab Mitte 2020 wird es mindestens zu Fahrzeitverlängerungen, wahrscheinlich aber auch qualitativen Einschränkungen für die Fahrgäste kommen. Während die Gremien des Nahverkehrs Rheinland (NVR) hierzu derzeit informiert werden, erscheint die Informationslage in vielen Rathäusern unbefriedigend. Die FDP hat deshalb gemeinsam mit ihren Koalitionspartnern von CDU und GRÜNEN eine Sondersitzung des Kreisverkehrsausschusses beantragt. Dort sollen Vertreter von DB Netz und NVR über die konkrete Maßnahme informieren, die Gründe erläutern und mögliche Alternativen darzustellen. Eingeladen werden sollen dazu auch die Rats- und Verkehrsausschussmitglieder der drei betroffenen Städte.

Für die Freien Demokraten Rhein-Erft ist die umfassende und transparente Information der Verwaltungen, der Politik und der Öffentlichkeit zentral. Gleichzeitig kritisiert ihr Fraktionsvorsitzende, Christian Pohlmann, die nur bedingt sachliche Vorgehensweise der Bürgermeister aus Bergheim und Elsdorf: „Die Resolution des Bergheimer Rates von Dienstag war ja noch weitüberwiegend sachlich und zielführend. Unverständlich finde ich aber, dass außerhalb des Rates skandalisiert wird, statt auch nur mal zu einer Aussprache im Rat oder Verkehrsausschuss zu bitten. Jetzt holen wir als Kreispolitik diese Versäumnisse nach. Statt mit Unterschriftenaktionen Zorn zu schüren oder unverbindliche Protestadressen via Internet und Facebook zu kommunizieren, sollten die Kommunalpolitik ihrem Job nachkommen. Dazu gehört nun einmal auch, schwierige und komplizierte Sachverhalte für die Bürgerinnen und Bürger verständlich zu erklären. Skandalschreier haben wir an den politischen Enden schon genug; die politische Mitte muss erklären, kommunizieren und informieren.“