FDP: Situation am S-Bahnhof Sindorf muss verbessert werden

23. Mai 2019, Kreistagsfraktion, Pressemitteilungen, Top News
Christian Pohlmann

Dass die Situation am S-Bahnhof Kerpen-Sindorf nicht tragbar ist, kritisieren nun die Liberalen in einem Schreiben an die Deutsche Bahn. So sollen zeitnah Möglichkeiten gesucht und gefunden werden, um für die Zugreisenden die Situation am Bahnhof Sindorf zu verbessern. Neben der Kritik an dem insgesamt verwahrlosten Zustand, sollen alle einstellungs- und baulich bedingten Barrieren abgebaut werden, um den Reisenden eine volle, wirksame und gleichberechtigte Teilhabe am Bahnsystem zu ermöglichen. Denn insbesondere Menschen mit Behinderung beschweren sich über die unzureichende Barrierefreiheit am Sindorfer Bahnhof.

„Auf Grund der äußerst engen Verhältnisse und auch des problematischen Zugangs für Menschen mit Behinderung gibt es zunehmend Kritik aus der Kerpener Bürgerschaft“, sagt Christian Pohlmann, Vorsitzender der FDP-Kreistagsfraktion und der FDP/FW-Fraktion in der Zweckverbandsversammlung Nahverkehr Rheinland (NVR). „Auch die regelmäßige Instandsetzung und Säuberung der S-Bahnhaltestelle muss dringend verbessert werden.“ Die Kontrollen müssen nach Meinung des liberalen Politikers durch die Deutschen Bahn verstärkt werden, um hier optische Verbesserungen herbeizuführen und darüber hinaus auch Verstöße gegen das Rauchverbot am Bahnhof nachhaltig zu ahnden. „Vereinzelt sollen eigene Mitarbeiter/innen der Deutschen Bahn das Rauchverbot selbst verletzen. Auch hier wäre eine Verbesserung angezeigt.“

Der NVR erteilte bereits im Stationsbericht 2017 der S-Bahnhaltestelle Sindorf eine rote Ampel. So wurde sie zur schlechtesten von insgesamt 199 Bahnstationen im Rheinland gewählt. Negative Bewertungen gab es dabei beim Wetterschutz, bei den Sitzgelegenheiten, sowie Sauberkeit und bei den Informationssystemen. „Das alles schadet nicht nur dem Sindorfer Stadtbild, sondern vermindert auch das Sicherheitsgefühl insgesamt der Zugreisenden. Das muss sich ändern“, so Pohlmann.