Einladung Fachbereich Kindertageseinrichtungen und Vertreter/innen Nelly-Pütz-Berufskolleg des Kreises Düren

28. Januar 2019, Fraktionsanträge

Sehr geehrte Frau Tschepe,

die Fraktionen von CDU, GRÜNEN und FDP beantragen , zur Sitzung des Schulausschusses am 14.02.2019 beantragen wir o.g. Punkt auf die Tagesordnung zu nehmen.

Beschlussentwurf:

Die Verwaltung wird gebeten, den Fachbereich Kindertageseinrichtungen des Kreises / der Stadt Düren und Vertreter/innen des Nelly-Pütz-Berufskolleg des Kreises Düren zur nächsten Sitzung des Ausschusses für Schule, Kultur und Sport einzuladen und den Mitgliedern des Schulausschusses über die bisherige Erfahrungen in der Betreuung von Säuglingen und Kleinkindern im Nelly-Pütz-Berufskolleg in freier Trägerschaft (hier: Sozialdienst katholischer Frauen e.V.) zu berichten.

Begründung:

Das Nelly-Pütz-Berufskolleg des Kreises Düren hat mit Nelly-Kids nach eigenen Angaben eine Betreuungseinrichtung (U3), deren Eltern Schüler eines Berufskollegs sind und die einen Platz für ihr Kind während ihrer Ausbildung benötigen. Es werden Säuglinge und Kleinkinder aufgenommen, bis der erziehende Elternteil die Ausbildung beendet hat oder das Kind einen Anspruch auf einen Kindergartenplatz hat.

as Nelly-Pütz-Berufskolleg des Kreises Düren hat mit Nelly-Kids nach eigenen Angaben eine Betreuungseinrichtung (U3), deren Eltern Schüler eines Berufskollegs sind und die einen Platz für ihr Kind während ihrer Ausbildung benötigen. Es werden Säuglinge und Kleinkinder aufgenommen, bis der erziehende Elternteil die Ausbildung beendet hat oder das Kind einen Anspruch auf einen Kindergartenplatz hat.

Auf Grundlage des Dürener Modells soll die Möglichkeit auf eine ähnliche Lösung in/an den Berufskollegs im Rhein-Erft-Kreis, beispielsweise in Bergheim, eruiert werden. Auch kann in Zusammenarbeit mit den Kommunen geprüft werden, ob Kinder, deren Eltern oder ein Elternteil in einem der Berufskollegs im Rhein-Erft-Kreis in Ausbildung sind, in einem Kindergarten oder eine Großtagespflege in nächster Nähe eingebunden werden können.

Die Vereinbarkeit von Ausbildung und Kinder kann so unterstützt und auch gefördert werden, damit Eltern eine Ausbildung trotz oder mit Familie erfolgreich meistern können.