Haushaltsantrag: Kommunales Integrationszentrum

07. November 2018, Fraktionsanträge

Sehr geehrter Herr Hermes,

die Fraktionen von CDU, Grünen und FDP beantragen wie folgt:

Beschlussentwurf:

Die Aufgaben des KI Rhein-Erft-Kreis werden um die Thematik der Betreuung Geflüchteter ergänzt. Dafür werden zusätzliche Mittel in Höhe von jeweils 5.000 EUR in 2019 und 2020 zur Verfügung gestellt.

Begründung:

Die Arbeitsschwerpunkte des Kommunalen Integrationszentrum Rhein-Erft-Kreis (KI REK) sind laut Homepage des Kreises die Schaffung von Transparenz sowie Bündelung und Koordinierung der vielfältigen Integrationsaktivitäten, partnerschaftlich orientierte Initiierung und Entwicklung von Konzepten, Projekten und Maßnahmen zur Integrationsarbeit in kommunalen Handlungsfeldern und zu schulischen und außerschulischen Bildungs- und Förderangeboten, interkulturelle Beratung und Unterstützung von Schulen, Organisation und Durchführung von Veranstaltungen, Fachgesprächen und Konferenzen, Integrationsförderung und interkulturelle Qualifizierung von Einrichtungen und Angeboten, Erfahrungstransfer und die Mitwirkung an überregionalen Aktivitäten der landesweiten Koordinierungsstelle und des Verbundes. In allen Arbeitsschwerpunkten übernimmt das KI eine Beratungsfunktion und fungiert als Wegweiser im Kreis. Damit ist das KI REK gut aufgestellt, als rein freiwillige und zusätzliche Leistung sich der Thematik der Betreuung Geflüchteter zu widmen.