Haushaltsantrag: Fahrradzählstellen sichtbar machen – Online-Tool einrichten

07. November 2018, Fraktionsanträge

Sehr geehrter Herr Ausschussvorsitzender,

die Verwaltung setzt mit der Vorlage 147/2018 1. Ergänzung den Beschluss auf Antrag der Fraktionen von  CDU, GRÜNEN und FDP vom 25.04.2018  um. Sie macht in der Vorlage Aussagen unter anderem zu den Kosten des Online-Tools zur Darstellung der Daten der Fahrradzählstellen. Aufgrund dieser Verwaltungsvorlage beantragen die o.g. Fraktionen nunmehr zur o.g. Sitzung des Verkehrsausschusses im Rahmen der Haushaltsdebatte:

Beschlussentwurf:

„Es werden in den Haushalt 2019 einmalig 3.500 EUR für die Realisierung eines Online-Tools auf der Homepage des Rhein-Erft-Kreises eingestellt, mit dem die Daten der zehn Fahrradmessstellen im Rhein-Erft-Kreis der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden.“

Begründung:

Seit knapp drei Jahren werden an strategischen Stellen im Kreisgebiet die Radnutzungsdaten
elektronisch erfasst. Diese Daten geben Auskunft darüber, wie sich die Radnutzung über längere Zeiträume verändert. An den Zählstellen selbst entsprechende Stelen aufzustellen, macht wegen der Vandalismusgefahr keinen Sinn. Die Homepage des Kreises ist ein öffentlich zugänglicher Ort, der prädestiniert für die Dokumentation solcher Daten ist. Die einmalige Aufwendung ist sicher gerechtfertigt.

Mit dem Einbau von Zählstellen hat die Verwaltung 2015 einen wichtigen Schritt zu einer neuen Fahrradpolitik vollzogen. Denn nur wenn Fahrradfahrende systematisch gezählt werden, können Politik und Verwaltung darauf aufbauend weitere Infrastruktur- und andere Maßnahmen einleiten.

Referenzbeispiele in zahlreichen Städten (Antwerpen, Gent, Kopenhagen, Heidelberg u.v.m.) zeigen, dass die Sichtbarmachung von solchen Zahlen hilft, den Radverkehr noch mehr in den öffentlichen Fokus zu rücken.

Außerdem vermittelt diese Art der Erfassung und Darstellung den beteiligten Fahrradfahrerinnen und -fahrern ein spielerisches Moment,  das die Attraktivität des Radelns erhöht.

Die Idee, die Zählstellen ins Netz zu stellen, hat die Stadt Köln bereits umgesetzt. Unter folgendem Link lassen sich alle Zählpunkte ablesen:  http://www.eco-public.com/ParcPublic/?id=677