FDP: Digitale Behörde konsequent vorantreiben

13. November 2018, Kreistagsfraktion, Pressemitteilungen, Top News

Die Digitalisierung der Kreisverwaltung ist für die FDP-Kreistagsfraktion auch in den kommenden Jahren ein vordringliches Thema.  Mit insgesamt 450.000 € sollen nun in einem Zeitraum von fünf Jahren die Verwaltungsprozesse im Rhein-Erft-Kreis fortentwickelt und effizienter gemacht werden. Dafür hat die FDP im Rahmen der Haushaltsberatungen gemeinsam mit den Koalitionsfraktionen aus CDU und Grünen einen entsprechenden Antrag im nächsten Ausschuss für Finanzen, Interkommunale Zusammenarbeit gestellt.

„Bei der IT der Kreisverwaltung sehen wir einiges an Verbesserungspotential. Die Verwaltung hat sich zwar die Sicherheit ihrer IT-Systeme ganz groß auf die Fahne geschrieben. Effizienz vermissen wir aber an einigen Stellen.“, so Christian Pohlmann, Vorsitzender der FDP-Kreistagsfraktion. „Erst im Oktober hat sich meine Fraktion von der IT-Infrastruktur der Verwaltung getrennt. Unsere Vorstellung einer digitalen Arbeitswelt können wir seitdem auch umsetzen.“, so Pohlmann weiter.

Harald Reuter, Vorsitzender der Jungen Liberalen Rhein-Erft und IT-Experte der FDP ergänzt: „Die E-Government-Strategie wird zusätzlich einen Rahmen für die Weiterentwicklung und Optimierung der Verwaltungsabläufe für die Jahre 2019- 2023 bringen. Auch mit den Erfahrungsberichten der Modellregionen im Rahmen des NRW-Projektes für digitale Behördengänge soll die Digitalisierung der Verwaltung begleitet, konsequent fortgesetzt wie auch intensiviert werden. Unser Ziel ist es die Verwaltung effizienter zu machen und damit auch den Bürgerinnen und Bürgern sowie der Wirtschaft einen zeitgemäßen Service anzubieten.“