Haushaltsantrag: Integrationspreis im Rhein-Erft-Kreis

28. Oktober 2018, Fraktionsanträge

Sehr geehrter Herr Landrat Kreuzberg,

die Koalitionsfraktion von CDU, GRÜNEN und FDP im Rhein-Erft-Kreis beantragen zur Sitzung des Kreisausschusses am 22. November 2018 o.g. Punkt auf die Tagesordnung zu nehmen und stellen hierzu nachfolgenden Antrag zur Abstimmung. Der Antrag ist nach erfolgter Befassung durch den Ausschuss an den Kreisausschuss und Kreistag zur weiteren Beschlussfassung weiterzuleiten.

Beschlussentwurf:

  1. Die Verwaltung wird beauftragt, ein Umsetzungskonzept zum gemeinsamen Antrag der Koalition von CDU, Grüne und FDP „Integrationspreis im Rhein-Erft-Kreis“ (312/2017) vom 15. August 2017 in o.g. Angelegenheit zu erarbeiten und in der Sitzung des Ausschusses für Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz im ersten Quartal 2019 zur weiteren Erörterung innerhalb des Ausschusses vorzustellen, damit eine Umsetzung der Verleihung des Integrationspreises erstmals im Jahr 2020 erfolgen kann.
  • Der Ausschuss beschließt ferner, die notwendigen Mittel für die Verleihung aus Integrationspreises im Rhein-Erft-Kreis in Höhe von 7.500 € für 2020 in den Haushalt einzustellen sowie in der mittelfristigen Finanzplanung im Zweijahresrhythmus die fortgeführten Mittel vorzusehen.
  • Mit der Auszeichnung soll alle zwei Jahre ein erfolgreiches Projekt oder ein beeindruckendes Engagement im Bereich der Integration gewürdigt werden. Die Richtlinie für den Preis und deren Umsetzung soll sich an das Konzept der Verleihung für den Preis für Zivilcourage im Rhein-Erft-Kreis anlehnen.

Begründung:

Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Institutionen und Unternehmen engagieren sich auf vielfältige Weise im Bereich der Integration von Bürgerinnen und Bürgern mit Migrationshintergrund und bemühen sich Barrieren abzubauen und Hilfestellungen zu leisten.

Durch die Verleihung des Integrationspreises wird vor diesem Hintergrund ein Beitrag des Rhein-Erft-Kreises geschaffen, das Engagement von Personen und  Institutionen, die sich im alltäglichen Leben um die Integration und Gleichberechtigung ausländischer Bürgerinnen und Bürger verdient gemacht haben und für eine gegenseitige Anerkennung der Kulturen eingetreten sind, gewürdigt werden. Ausgezeichnet können beispielsweise Einzelpersonen, Kommunen, Organisationen, Gruppen, Vereine, kirchliche Träger und Träger anderer religiösen Gemeinschaften, Kindergärten und Schulen werden, die sich für die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund engagieren und Projekte zur Integration im Rhein-Erft-Kreis durchgeführt haben oder durch Aktivitäten die Integration nachhaltig fördern.