Bombis: Schulsozialarbeit soll bis 2022 abgesichert werden

13. Juli 2018, Kreisverband, Pressemitteilungen

Zukunft der Schulsozialarbeit

Bombis: Schulsozialarbeit soll bis 2022 abgesichert werden – 1.040.240 EUR für den Rhein-Erft-Kreis

Ralph Bombis, FDP-Landtagsabgeordneter aus dem Rhein-Erft-Kreis begrüßt die Ankündigung von NRW-Sozialminister Laumann, die Landesförderung der Schulsozialarbeit im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepakets im kommenden Haushaltsplanentwurf bis 2022 abzusichern.

Bombis erklärt: „Das ist ein gutes Signal des Landes, damit wir die fachlich wichtige Arbeit der Schulsozialarbeiter im Rhein-Erft-Kreis fortführen können.“ Schulsozialarbeit trägt entscheidend dazu bei, dass die Leistungen des Bildungs- und Teilhabepaket auch bei denen ankommen, die auf sie angewiesen sind.

„Die soziale Arbeit an unseren Schulen leistet einen unverzichtbareren Beitrag, um Bildungs- und Zukunftschancen für alle Kinder zu verbessern“, sagt Ralph Bombis. Die Ankündigung von Minister Laumann ist ein deutliches Signal, dass diese Arbeit von der NRW-Koalition wertgeschätzt wird. „Wenn die Absicherung im Haushalt bis 2022 erfolgt, bedeutet das Planungssicherheit für die Kommunen und die Fachkräfte vor Ort. Dabei würde dem Rhein-Erft-Kreis ein jährlicher Förderbetrag in Höhe von 1.040.240 Euro zur Verfügung stehen.“