FDP besorgt über Wildunfälle auf der L361

07. September 2017, Allgemein, Kreistagsfraktion, Pressemitteilungen, Top News

Hans Ehm

Die FDP-Kreistagsfraktion ist besorgt über die Häufigkeit von Wildunfällen im Streckenverlauf auf der L361. Mit einer Anfrage soll nun im kommenden Verkehrsausschuss am 13. September 2017 die Verwaltung über aktuell geplante Maßnahmen zur Reduktion von Wildunfällen im Rhein-Erft-Kreis berichten.

„In diesem Streckenverlauf sind Wildunfälle besonders auffällig, obwohl eine sogenannte Grünbrücke auf der Landstraße, auch in dem Abschnitt bei Bergheim, vorhanden ist“, sagt der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Kreistagsfraktion im Rhein-Erft-Kreis, Hans Ehm. „Diese Grünbrücken sollen normalerweise wildlebenden Tieren als Hilfsmittel dienen, stark befahrene Verkehrswege gefahrlos zu überqueren.“ Wildunfälle würden aber auch weiterhin ein Problem darstellen. „Das Gefahrenpotential wird anscheinend durch die bereits vorhandene Beschilderung unzureichend oder nicht minimiert, so dass das Risiko von Unfällen auf dieser Strecke erhöht ist.“

Nach Aussage des Landesbetriebs Straßenbau Nordrhein-Westfalen ereignen sich bundesweit mindestens 250.000 Wildunfälle. Dabei werden alleine in NRW im Durchschnitt etwa 30-40 Verkehrsteilnehmer schwer oder tödlich verletzt. „Zum Schutz von Tier und Mensch ist es dringend geboten, alle Möglichkeiten zu prüfen, um präventiv gegen Wildunfälle vorzugehen.“ so Ehm abschließend.