Integrationspreis im Rhein-Erft-Kreis

15. August 2017, Fraktionsanträge

Sehr geehrter Herr Ausschussvorsitzender Hermes,

die Fraktionen von CDU, GRÜNEN und FDP bitten, Sie o.g. Punkt auf die Tagesordnung des Ausschusses für Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz zu nehmen und stellen hierzu nachfolgenden Antrag zur Abstimmung. Wir bitten den Antrag nach erfolgter Befassung durch den Ausschuss an den Beirat des Kommunalen Integrationszentrums und an den Kreistag zur weiteren Beschlussfassung weiterzuleiten.

Beschlussvorschlag:

Der Ausschuss für Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz beschließt, künftig einen Integrationspreis im Rhein-Erft-Kreis zu verleihen.

Des Weiteren wird die Verwaltung beauftragt, eine Richtlinie für den Preis und deren Umsetzung zu entwickeln und zeitnah vorzustellen.

Begründung:

Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Institutionen und Unternehmen engagieren sich auf vielfältige Weise im Bereich der Integration von Bürgerinnen und Bürgern mit Migrationshintergrund und bemühen sich Barrieren abzubauen und Hilfestellungen zu leisten.

Damit sollen Projekte, Initiativen und das Engagement von Bürgerinnen ausgezeichnet und der Öffentlichkeit bekannt gemacht werden, die sich in besonderer Weise um die Integration von Zuwanderern befassen und sich dabei Verdienste erworben haben.

Ausgezeichnet können beispielsweise Einzelpersonen, Kommunen, Organisationen, Gruppen, Vereine, kirchliche Träger und Träger anderer religiösen Gemeinschaften, Kindergärten und Schulen werden, die sich für die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund engagieren und Projekte zur Integration im Rhein-Erft-Kreis durchgeführt haben oder durch Aktivitäten die Integration nachhaltig fördern.

Die Preisverleihung soll jährlich vorgenommen werden.

Durch die Verleihung des Integrationspreises wird damit ein weiterer Beitrag des Rhein-Erft-Kreises geschaffen, das Engagement von Personen und  Institutionen, die sich im alltäglichen Leben um die Integration und Gleichberechtigung ausländischer Bürgerinnen und Bürger verdient gemacht haben und für eine gegenseitige Anerkennung der Kulturen eingetreten sind, gewürdigt werden.