FDP: Ausweitung der offenen Sonntage stärkt den Einzelhandel

14. Juni 2017, Allgemein, Kreistagsfraktion, Pressemitteilungen

Christian Pohlmann

Bis zu acht verkaufsoffene Sonn- oder Feiertage soll es künftig pro Jahr in nordrhein-westfälischen Städten und Gemeinden geben können – doppelt so viele wie bisher. Die Einigung der künftigen schwarz-gelben Landesregierung wird von der FDP-Kreistagsfraktion im Rhein-Erft-Kreis positiv aufgenommen. Erwartet wird nun, dass die offenen Sonntage in Zukunft rechtssicher gestaltet werden können und die Sonntagsöffnungen ohne Begrenzung auf Stadtfeste endlich möglich bleiben.

„Bekanntlich hat die Klagewelle der Gewerkschaft Ver.di viele verkaufsoffene Sonntage im Rhein-Erft-Kreis zu Fall gebracht. In Kerpen beispielsweise wie auch in Erftstadt, “ sagt der Vorsitzende der FDP-Kreistagsfraktion im Rhein-Erft-Kreis, Christian Pohlmann. „Damit hat Ver.di den Wettbewerbsnachteil der Einzelhändler verschlimmert. Fahrlässig hat Ver.di den Online-Handel, der nicht den Beschränkungen unterliegt, gestärkt. Indirekt schaden sie sicherlich damit auch den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern.“

Nach Ansicht der FDP gehören verkaufsoffene Sonntage auch zum Selbstverständnis einer Kommune. „Wer hier im Wettbewerb um Kunden nicht mithalten kann, der verliert mittel- bis langfristig an Kaufkraft.“ Daher begrüßt Pohlmann, dass diese Rechtslage nun überarbeitet wird.„ Ansonsten würde das auch in Zukunft mehr Leerstand in den Innenstädten und natürlich letztendlich auch Entlassungen im Einzelhandel bedeuten. Das kann auch nicht wirklich im Interesse einer Gewerkschaft sein.“