Bombis: Ausbildung muss attraktiver werden

14. September 2012, Kreisverband

Offene Stellen im Handwerk sind Vorboten für Fachkräftemangel

Zur Meldung des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks über unbesetzte Ausbildungsplätze im Handwerk erklärt der Sprecher für Mittelstand und Handwerk der FDP-Landtagsfraktion, Ralph Bombis:

“Auch in diesem Jahr bleiben nach Beginn des neuen Lehrjahres in Deutschland noch etwa 15.000 offene Ausbildungsplätze im Handwerk. Diese Situation ist kritisch und unbedingt ernst zu nehmen, denn für die Wirtschaftskraft und die Zukunftsfähigkeit unseres Landes spielt das Handwerk eine außerordentlich wichtige Rolle.

Das Ausbleiben von Nachwuchskräften wird nicht nur den Fachkräftemangel verstärken, sondern kann ebenfalls den produzierenden Mittelstand insgesamt geführden. Es müssen unbedingt Maßnahmen getroffen werden, mit denen der Ausbildungsberuf im Handwerksbereich bereits in der Schule stärker beworben wird. Dies muss erst recht im Hinblick auf den auf uns zukommenden doppelten Abiturjahrgang gelten. Eine solche Ausbildung bietet schließlich den Jugendlichen vielfältige und spannende Möglichkeiten sowie hervorragende
Zukunftschancen.

Wir müssen die Attraktivität der beruflichen Ausbildung auch im Verhältnis zum akademischen Studium stärken. Gerade im Zusammenhang mit den Aussagen im geplanten Mittelstandsgesetz wird sich die Landesregierung hier an den Ergebnissen für den handwerklichen Nachwuchs messen lassen müssen.
Gerade für den Rhein-Erft-Kreis ist die Sicherstellung vom handwerklichen Nachwuchs von entscheidender Bedeutung.”