Erweiterung des Phantasialandes muss möglich sein

09. November 2011, Kreisverband

Bombis: Erweiterung ist an klare Voraussetzungen geknüpft

Rhein-Erft-Kreis. Die FDP-Kreistagsfraktion begrüßt den Beschluss des Regionalrats Köln vom 14.10.2011 für die Westalternative D bei der geplanten FDP-Kreistagsfraktion Im Rhein-Erft-Kreis Erweiterung des Phantasialandes in Brühl.

“Der Regionalrat Köln hat zunächst nur den ersten Schritt beschlossen. Alles Weitere hängt von Verhandlungen und Untersuchungen ab, die abgewartet werden müssen. Die Resolution des Landschaftsbeirats bei der unteren Landschaftsbehörde des Rhein-Erft-Kreises ist insoweit ungenau. Durch den Beschluss wird weiterhin eine Vergrößerung und keine Verringerung der Staatswaldfläche angestrebt”, so Ralph Bombis, Vorsitzender der FDP-Kreistagsfraktion.

Das in der Resolution zitierte “Recht auf Expansion” ist eine persönliche Äußerung des SPD-Vorsitzenden Bubacz im Regionalrat. Insoweit besteht auch kein Grund in der Resolution von “Enteignung” zu sprechen.

Ralph Bombis weiter: “Gemeinwohl ist der Gegenbegriff zu bloßen Einzel- oder Gruppeninteressen innerhalb einer Gemeinschaft. Der Beschluss des Regionalrats richtet sich nach dem Interesse des Gemeinwohls, indem er einen Ausgleich zwischen den Interessen der Beteiligten sucht. In der Resolution lässt man offensichtlich Fakten unter den Tisch fallen, wodurch ein völlig verzerrtes Bild der Realität vermittelt wird.”

Die FDP betont, dass es in der ganzen Angelegenheit nicht nur um Bäume geht, sondern auch um Arbeitsplätze. Viele junge Leute haben ansonsten Schwierigkeiten mit ihrer Ausbildung andere Berufsperspektiven zu bekommen. Diese finden gerade in den Jobangeboten des Phantasialandes gute und geeignete Berufsaussichten.