Pohlmann: Weitgehender Ausbau der S-Bahnen im Kreis möglich

03. Juni 2011, Kreisverband

NVR diskutiert S-Bahn-Anbindung von Bedburg, Bergheim, Erftstadt, Hürth und Pulheim ab 2020/2030

Rhein-Erft-Kreis. Die FDP-Kreistagsfraktion begrüßt überlegungen im Zweckverband Nahverkehr Rheinland (ZV NVR) das S-Bahn-Netz im Rhein-Erft-Kreis deutlich auszubauen. Die NVR-Geschäftsführung hat den politischen Vertretern im NVR-Hauptausschuss mehrere Entwicklungsperspektiven für die Weiterentwicklung des SchienenPersonenNahVerkehrs in den kommenden Jahren vorgelegt. Demnach sollen Bedburg, Bergheim und Pulheim ab 2020 sowie Erftstadt und Hürth ab 2030 an das S-Bahn-Netz angeschlossen werden.

“Für die Bürgerinnen und Bürger im Kreis würde die Anbindung an das Zentrum Köln noch einfacher und bequemer möglich sein. Das ist eine langjährige Forderung, die die FDP im Rhein-Erft-Kreis auch in der letzten Kreistagswahl wieder erneuert hat. Damit sind dann insgesamt sieben Kreisstädte an das Netz angeschlossen. Das zeigt die hohe Verbindung zwischen dem Kreis und der Stadt Köln. Zudem besitzen Brühl, Kerpen und Pulheim mit der schnellen RE-Anbindung bereits heute äußerst gute Verbindung nach Köln und im Falle Brühls auch nach Bonn. Die FDP wird die überlegungen im ZV NVR deshalb aktiv und zielstrebig im Sinne unserer Bürgerinnen und Bürger begleiten.”, so Christian Pohlmann, stellvertretender Vorsitzender der FDP-Kreistagsfraktion und Vorsitzender der FDP-Fraktion im ZV NVR.

Der Zweckverband Nahverkehr Rheinland besteht aus den Zweckverbänden Verkehrsverbund Rhein-Sieg, dem der Rhein-Erft-Kreis angehört, und Aachener VerkehrsVerbund. Aus dem Kreistag sind insgesamt fünf Vertreter in der Verbandsversammlung des ZV NVR vertreten, dem Hauptausschuss gehören vier Rhein-Erft-Vertreter an. Der Hauptausschuss wird am 17.06. ab 09:00 Uhr über die Vorlage der NVR-Geschäftsführung beraten.