“Rhein-Erft-Kreis muss schuldenfrei bleiben, keine Erhöhung der Kreisumlage”

04. April 2011, Kreisverband

Appell der Kreisparteivorsitzenden von CDU und FDP, Golland und Bombis, zu Beginn der Haushaltsberatungen in den Ausschüssen des Kreistages:

“Der Rhein-Erft-Kreis muss auch in Zukunft schuldenfrei bleiben. Denn dadurch sparen wir Millionen an Zinsen. Davon profitieren die Menschen und die zehn Städte zwischen Rhein und Erft. Wir fordern den Kreistag und die Kreisverwaltung auf, die Kreisumlage nicht zu erhöhen. Dies gilt auch für die Jahre 2012 und 2013.” Mit dieser Mahnung läuten die Kreisparteivorsitzenden von CDU und FDP, Gregor Golland und Ralph Bombis, den Beginn der entscheidenden Phase der Haushaltsberatungen im Rhein-Erft-Kreis ein. Denn in der kommenden Woche beraten die Ausschüsse des Rhein-Erft-Kreistages den Haushalt, den Landrat Werner Stump (CDU) im März in den Kreistag eingebracht hat. Für Golland und Bombis sind dabei die Stabilität der Kreisumlage einerseits und die Schuldenfreiheit des Kreises andererseits die Messlatten, an der sich die Politikerinnen und Politiker des Kreistages, aber auch die Kreisverwaltung messen lassen müssen.

Der Haushalt 2011 ist der zwölfte Haushalt, der unter der CDU-FDP-Mehrheit im Bergheimer Kreistag verabschiedet wird. Hatte der Kreis 1999 noch rund 30 Millionen Euro Schulden, so ist er seit Mitte 2009 schuldenfrei. “Damit zahlen wir keine Zinsen mehr”, freuen sich der CDU- und der FDP-Kreisparteivorsitzende. Dies sei auch ein wesentlicher Grund dafür, dass die Kreisumlage stabil bleibe, “weil wir sparsam und ohne Kredite und Schulden wirtschaften”. Dabei müsse es auch bleiben, fordern Golland und Bombis und erklären unmissverständlich: “Finger weg von einer Erhöhung der Kreisumlage. Nur so können wir frei und ohne Zwang von außen die Politik im Kreis gestalten”, betonen sie. Die CDU- und FDP-Kreisparteivorsitzenden zeigten sich zuversichtlich, dass die übergroße Mehrheit im Kreistag die weitere Schuldenfreiheit des Kreises mit trägt. Golland und Bombis: “Mit einer stabilen Umlage trägt der Kreis auch zur finanziellen Stabilität und Planungssicherheit seiner zehn kreisangehörigen Städte bei. Das sind wir unseren Mitgliedskörperschaften schuldig.”

V.i.S.d.P.:
Ralph Bombis (Kreisvorsitzender)