FDP spricht sich für das SchülerTicket aus

04. Februar 2011, Kreisverband

Pohlmann: Der Tarifdschungel im VRS reduziert sich

Köln/Rhein-Erft-Kreis. Der Verkehrsverbund-Rhein-Sieg (VRS) hat am Freitag die Einstellung des SchülerjahresTickets zum 31.08.2011 beschlossen. Ab September gibt es dann verbundweit nur noch das neue SchülerTicket. Das nun auslaufende SchülerjahresTicket berechtigte die Schülerinnen und Schüler nur zu Fahrten zwischen ihrer Schule und ihrem Wohnsitz. Das neue SchülerTicket kann im Gegensatz dazu sowohl für Schul-, wie auch Freizeitverkehr von den Schülerinnen und Schüler eingesetzt werden.

Christian Pohlmann, stellvertretender. Vorsitzender der FDP-Kreistagsfraktion und Verkehrspolitischer Sprecher führt dazu aus: “Ich begrüße die Einführung des neuen SchülerTickets, weil es mehr Mobilität für die Jugendlichen bedeutet. Da die Anschaffung eines zusätzlichen JuniorTickets oder AzubiMonatstickets entfällt, wird es zudem auch zu Kostensenkungen für viele Eltern führen. Als angenehmer Nebeneffekt vereinfacht sich durch die Einführung auch das Tarifsortiment des VRS.”

Aufgrund der vergrößerten Nutzungsmöglichkeit des Tickets für die Schülerinnen und Schüler ändert sich die Zuzahlungspflicht für die Eltern. Bislang war das SchülerJahresTicket zuzahlungsfrei, künftig wird die Zuzahlung zum SchülerTicket zwischen 4,80 und 12,00 – pro Monat pro Kind betragen (in den Städten Bedburg und Elsdorf jeweils nur die Hälfte). Allerdings ist die zusätzliche Beschaffung eines JuniorTickets (Kosten: 15,90 – pro Monat) und teilweise auch eines AzubiMonatstickets (Kosten: 45,70 – pro Monat) mit dem neuen SchülerTicket überflüssig.