Bergheim/Frechen/Pulheim, Glessener Höhe
Holztreppe zur Glessener Höhe sanieren, nicht abreißen Bilder anbei

14. Mai 2010, Kreisverband

Sehr geehrter, lieber Herr Minister Uhlenberg,

ich bitte die o. a. Treppe zu erhalten und sanieren zu lassen. Die eine oder andere marode Holzstufe muss ersetzt werden, der eine oder andere Geländerbalken auch. Die Treppe ist ein beliebter „Steilanstieg“ zur Glessener Höhe (204 m üNN) und ein noch so beliebteres Trimmgerät in schätzenswerter Natur – nicht nur für Leistungssportler. Nach Sanierung finden sich bestimmt Organisationen, die für diese einzigartige Treppe eine Patenschaft übernehmen.

Nach den hier bekannt gewordenen Plänen des Landesbetriebes Wald und Holz soll die Treppe abgebrochen und durch einen „Serpentinenweg“ ersetzt werden. Ein solcher Serpentinenweg ist auch nicht zum „Nulltarif“ zu haben.

Beste Grüße
Ihr
gez.: Horst Engel

Kopie:
Landesbetrieb Wald und Holz
email hidden; JavaScript is required