Einbruch oder Anschlag?

03. März 2010, Kreisverband

Schaufensterscheiben des Liberalen Zentrums der FDP im Rhein-Erft-Kreis eingeschlagen.

Kreisvorsitzender Horst Engel, MdL wurde heute (3.März 2010) Nacht um halb 2 Uhr unsanft durch einen Anruf der Frechener Polizei geweckt: Unbekannte Täter hatten die großen Schaufensterscheiben des “Liberalen Zentrums” der Rhein-Erft-FDP eingeschlagen. Die Fahndung dauert bis jetzt an. Die eingeschlagenen Schaufenster würden notdürftig gesichert, so die Mitteilung der Beamten.

Dazu erläutert Horst Engel: “Heute früh wurde nach erster Inaugenscheinnahme durch die Mitarbeiter unserer Kreisgeschäftsstelle und meines Wahlkreisbüros festgestellt, dass vermutlich nichts gestohlen wurde.” Zur Prüfung der Frage, ob es sich sogar um einen politischen “Anschlag” handelt, hat die FDP das NRW-Innenministerium eingeschaltet.

Die FDP im Rhein-Erft-Kreis hat über 630 Mitglieder; sie liegt damit auf Platz 4 aller liberalen Kreisverbände im Land NRW. Das “Liberale Zentrum” in Frechen wurde im Mai 2005 von dem damaligen FDP-Generalsekretär und heutigen Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel offiziell eingeweiht. Im “Liberalen Zentrum” befinden sich die Kreisgeschäftsstelle der FDP, das Büro der Jungen Liberalen und das Wahlkreisbüro des innen- und kommunalpolitischen Sprechers der FDP-Landtagsfraktion, Horst Engel. Ein größerer Veranstaltungsraum wird erfolgreich für das Veranstaltungsformat “Politischer Salon” genutzt. Vor einer Woche war dort zum Beispiel Franz Sommerfeld, Vorstandsmitglied der Mediengruppe M. DuMont Schauberg (MDS) und ehemaliger Chefredakteur des Kölner Stadt-Anzeigers, Gastredner. Er sprach und diskutierte zum Thema: “Die neuen Sozialliberalen – Zum Glück hat der Philosoph Sloterdijk die Debatte über den Sozialstaat angestoßen”.

Im Zusammenhang mit der öffentlichen Diskussion um Fehlentwicklungen bei Hartz IV hatte sich der FDP-Kreisvorstand jüngst öffentlich hinter Vizekanzler Guido Westerwelle gestellt.

Hier sehen sie einige “Impressionen” der Frechener Kreisgeschäftsstelle nach dem Vorfall in der vergangenen Nacht: