FDP lässt Schweinegrippe im Rhein-Erft-Kreis darstellen

20. November 2009, Kreisverband

Gesundheitsamt informierte Sozialausschuss

Bergheim/Rhein-Erft-Kreis. In der ersten Sitzung des neuen Kreissozialausschusses beantwortete die Kreisverwaltung eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion zum aktuellen Stand der Schweinegrippe im Rhein-Erft-Kreis. Für die FDP ergibt sich aus der Verwaltungsdarstellung, dass das Gesundheitsamt sich gut auf die neue Influenza vorbereitet hatte. Nach Angaben des Gesundheitsamtes gibt es in Deutschland 50.000, in NRW 16.000 und im Kreis 700 gemeldete Fälle. Die tatsächliche Zahl dürfte weitaus höher sein.

Die Impfrate ist nach anfänglicher Zurückhaltung stark gestiegen, was insbesondere auf das Bekanntwerden einzelner Todesfälle zurückzuführen ist. Spezifisch hatte sich der Ausschuss auf Initiative der Liberalen mit dem Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Nach Angaben der Verwaltung sind vorrangig die Kreispolizei und Beschäftigte im Gesundheitsbereich geimpft worden.

„Die Informationen des Gesundheitsamtes waren sehr gut und umfänglich. Die Verwaltung wird ergänzend – wie von der FDP gebeten – einen allgemeinen Informationslink zum Thema auf der Startseite der Rhein-Erft-Hompage einstellen.“, so Saleh Mati, gesundheitspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion.

Neu für die Ausschussmitglieder war der Hinweis der Verwaltung, dass Menschen, die den Infekt bereits durchlaufen haben, sich trotzdem zum weiteren Schutz impfen lassen sollten.