Rhein-Erft-Kreis:
FDP: Bombis Spitzenkandidat für die Kreistagswahl
Politische Inhalte werden nach vorne gestellt – kein FDP-Landratskandidat

30. November 2008, Kreisverband

Erfolgreiche Arbeit der CDU/FDP-Koalition soll fortgesetzt werden
FDP will den Rhein-Erft-Kreis als Bollwerk gegen einen Linksrutsch positionieren

Auf einem sehr gut besuchten Kreiswahlparteitag wurden Marlis Engel und Hans-Werner Eschweiler für 25-jährige Mitgliedschaft mit der Theodor-Heuss-Medaille in Silber ausgezeichnet. Kreisvorsitzender Horst Engel blickte auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück, das sich auch an der gestiegene Mitgliederzahl (571 FDP-Mitglieder plus 104 Junge Liberale) fest macht. Dann wählte die FDP in Urwahl ihre Mannschaft für die Kreistagswahl Juni 2009. Wie erwartet wurde Fraktionsvorsitzender Ralph Bombis auf Platz 1 der FDP-Liste gewählt und ist damit FDP-Spitzenkandidat. Auf den weiteren Plätzen: Horst Engel MdL, Christian Pohlmann, Karl-Heinz Weingarten, Harald Dudzus, Eva Fielitz (sie setzte sich in einem zweiten Wahlgang gegen Ingeborg Breunsbach durch), Saleh Mati, Stefan Westerschulze, Hans-Werner Eschweiler, Susanne Kayser-Dobiey, Anja Mitter und Stefan Wehr.
Wahlergebnisse siehe Tabelle.

Dem Antrag des FDP-Kreishauptausschusses, für die politischen Inhalte zu werben, statt für einen FDP-Landratskandidaten, folgte der Kreisparteitag mit großer Mehrheit.

„In der jetzt auslaufenden Wahlperiode hat die FDP ebenfalls mit politischen Inhalten gepunktet: Sie hat u.a. den Pensionsfonds für Kreisbedienstete und den schuldenfreien Kreis durchgesetzt. Zwei wichtige Beiträge zur Generationengerechtigkeit. Jetzt verfolgt die FDP das Projekt einer privaten Technischen Fachhochschule, das Rhein-Erft-Institut Technik (REIT),“ so Bombis in seiner Vorstellungsrede.

Hierzu beschloss der Kreisparteitag einstimmig einen Dringlichkeitsantrag des FDP-Kreisvorstandes, der sich ausführlich mit dieser Technischen Fachhochschule befasst. Kernpunkte sind: Wissenschaftliche Institute, die in den Erftkreiskommunen entstehen sollen. Jeweils in Kooperation mit den Kommunen, innovativen Betrieben, Banken und Medien. Also ein kreisweites Konzept, sozusagen eine Hochschule von unten. Damit will die FDP den Rhein-Erft-Kreis weiter zum Bildungskreis ausbauen, den Wettbewerb um Menschen gewinnen, die Bildungswanderung vor allem nach Köln stoppen, Standorte, Arbeitsplätze und Wohlstand sichern.
Das Einvernehmen für dies Projekt konnte im Koalitionsausschuss von CDU und FDP bereits hergestellt werden.
Antrag anbei.

gez.:
Horst Engel
Vorsitzender