Rhein-Erft-Kreis/Mönchengladbach:
FDP gratuliert Tirre zum neuen Amt des Polizeipräsidenten von Mönchengladbach

14. Oktober 2008, Kreisverband

Hans-Hermann Tirre (FDP) soll Polizeipräsident in Mönchengladbach (265.000 EW) werden, so die Entscheidung des NRW-Landeskabinetts von heute.
„Der Leitende Kreisrechtsdirektor Tirre, der seit 1988 im Rhein-Erft-Kreis (über 460.000 EW) verantwortlich ist für den Bereich des Rechts-, Ordnungs- und Wirtschaftsdezernenten der Kreisverwaltung, ist für die neue Aufgabe hervorragend qualifiziert“, so Kreisvorsitzender Horst Engel MdL.

Tirre war in einem großen Dezernat mit über 340 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zuständig für die Untere Wasser- und Abfallbehörde, Veterin“r- und Verbraucherschutz, Straßenverkehrsamt und der Nahverkehrsplanung des Kreises.

Engel: „Als Ordnungs- und Verkehrsdezernent hatte er jeweils eigene Bezüge zur Kreispolizeibehörde. Er war u.a. verantwortlich für das Rettungswesen und den Katastrophenschutz. Im Bereich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr war er Leiter des Krisenstabes im Kreis.

Engel: „Als Innenpolitischer Sprecher der FDP-Landtagsfraktion füge ich hinzu: Er hat u.a. sein K“nnen unter Beweis gestellt beim Weltjugendtag 2006, beim Großbrand im Phantasialand 2001 und beim Zugunglück in Brühl 2000. Seine neue Aufgabe ist ein echte Beförderung und Herausforderung zugleich. Innenminister Dr. Ingo Wolf hat dem NRW-Landeskabinett einen guten Vorschlag gemacht. Tirres Amtseinführung ist für den 31.10.08 in Mönchengladbach vorgesehen. Dem scheidenden Polizeipräsidenten Dr. Walter B“chsel, den ich sehr gut kenne und der eine ausgezeichnet geführte Behörde übergibt, begleiten meine guten Wünsche in den verdienten Ruhestand.“

Die freie Dezernentenstelle in der Kreisverwaltung Rhein-Erft-Kreis wird sicher neu zu besetzen sein. Die FDP wird sich für ein geordnetes Verfahren einsetzen.

gez.:
Horst Engel MdL
Vorsitzender