Bergheim/Rhein-Erft-Kreis:
Engel: Finanzdienstleistungsprodukte müssen geprüft sein

21. Oktober 2008, Kreisverband

In der Verbrauscherschutzzentrale in Bergheim trafen sich Horst Engel MdL und Wolfgang Schuldzinski, Mitglied der Geschäftsleitung der NRW-Verbraucherschutzzentrale mit Sitz Düsseldorf und dort zuständig für den Bereich Recht/ Finanzdienstleistungen zu einem Meinungsaustausch über die Folgen des internationalen Finanzdesasters.

Im anschließenden Pressegespräch erklärte Horst Engel gegenüber dem Kölner-Stadtanzeiger: „Finanzdienstleistungen müssen in Zukunft durch eine unabhängige Stelle geprüft werden. Genauso wie z.B. der Elektriker nur die VDE geprüfte Steckdose verwenden darf, um den Nutzer vor einen Stromschlag zu schätzen und der Kraftfahrzeughalter seinen Pkw dem T“V vorführen muss, um sich und die Verkehrsteilnehmer vor verkehrsunsicheren Fahrzeugen zu schätzen, müssen Finanzdienstleistungsprodukte geprüft werden, um den Anleger vor Risiken zu bewahren und vor Verlusten zu schätzen. Ich könnte mir vorstellen, dass es in Zukunft heißen wird: Diese Finanzdienstleistung ist „Verbraucherschutz geprüft“ – oder kurz VS geprüft:“Bundesweit würde die Ert“chtigung der Verbraucherschutzzentralen etwa 40 Mio. EURO kosten. Engel: „Das muss drin sein.“