Kultur stand im Mittelpunkt

07. März 2008, Kreisverband

Im Mittelpunkt des Besuchs der Vizepräsidentin des Landtages NRW, Angela Freimuth, MdL, am Donnerstag, 06.03.2008, in Kerpen stand die Kultur. Denn die FDP Politikerin ist auch kulturpolitische Sprecherin der FDP Fraktion im Düsseldorfer Landtag. Für Axel Fell, den Vorsitzenden der FDP Kerpen, auf dessen Einladung Frau Freimuth nach Kerpen kam, ist das Programm: “Ich möchte nicht nur, dass prominente Politiker uns bei ihren Besuchen die Düsseldorfer Politik rüber bringen, sondern dass sie in ihren jeweiligen Fachgebieten auch etwas aus Kerpen mitnehmen.”

So war Frau Freimuth auch bereits um 15:00 Uhr zu einem Besuch des Hauses für Kunst und Geschichte in Kerpen eingetroffen. Die Leiterin des Kerpener Stadtarchivs, Frau Susanne Harke-Schmidt begleitete Frau Freimuth und eine Delegation der Kerpener FDP durch das Museumsgebäude. Sie erläuterte auf kurzweilige und engagierte Weise die Geschichte und heutige Verwendung des Gebäudes, aber auch die aktuelle Brauchtumsausstellung sowie das Museum Baum. Angela Freimuth zeigte sich beeindruckt von den Exponaten, aber auch von dem bürgerschaftlichen Engagement, das in dem Wirken der Karnevals- und Brauchtumsvereine sowie in den Schenkungen von Prof. Baum zum Ausdruck kommt.

Den Höhepunkt des Besuchs stellte das Treffen zwischen Frau Freimuth und der Bürgermeisterin der Stadt Kerpen, Marlies Sieburg dar. Frau Freimuth zeigte sich sehr interessiert an den aktuell in Kerpen diskutierten Themen. Beim Thema Haushalt, der sich ja in Kerpen derzeit in der Beratung befindet, war sie denn auch auf ihrem Terrain, ist sie doch auch haushaltspolitische Sprecherin der FDP Fraktion im Landtag. Frau Sieburg ihrerseits hinterfragte die Zusammenlegung der Wahltermine für Europa- und Kommunalwahl.

Auch in diesem Gespräch war der Schwerpunkt jedoch die Kultur. Bürgermeisterin Sieburg stellte das Kerpener Kulturprogramm und die vielen kulturellen Veranstaltungen und Ausstellungsstätten Kerpens vor. Frau Freimuth zeigte sich von einer solchen Vielfalt in einer Stadt, die ja in unmittelbarer N”he zu großen Kulturmetropolen wie Köln, Bonn, Düsseldorf und Aachen liegt, beeindruckt. Als Beleg für die Vielfalt der Kulturlandschaft in Kerpen überreichte Axel Fell beiden Politikerinnen die CD “Der Ring erop, die Erf erav” des Horremer Holz- und Mundartkünstlers Krippen-Karl Nelbach.

Im Anschluss an das fast einständige Gespräch trug sich Angela Freimuth ins goldene Buch der Stadt Kerpen ein.

Anschließend bestritt sie auch noch eine Vortragsveranstaltung des FDP Stadtverbandes Kerpen. In ihrem Vortrag vor ca. 25 Besuchern legte sie dar, dass die CDU/FDP Koalition in Düsseldorf die Kulturpolitik als einen Schwerpunkt ihrer Arbeit verstehe. Kunst und Kultur ist als “weicher” Standortfaktor nicht nur von Bedeutung für Ansiedlungspolitk für Betriebe, sonder auch Teil der Lebensqualität und Grundlage für Fortschritt und Innovationen. So sieht auch die FDP Politikerin die Förderung der Kultur als öffentliche Aufgabe an. Dementsprechend wurde der Kulturförderetat gegenüber der alten Landesregierung verdoppelt, aber auch in zielgerichtete Projekte insbesondere der Kinder- und Jugendförderung gelenkt. Projekte wie “Jedem Kind ein Instrument