Bombis: „Auf wirtschaftliche müssen kulturelle Partnerschaften folgen“

12. Februar 2008, Kreisverband

Verwaltung wird zu Partnerschaftsaktivitäten berichten

Rhein-Erft-Kreis. Am vergangenen Donnerstag hat die FDP-Kreistagsfraktion eine Anfrage zu den Partnerschaftsaktivitäten des Rhein-Erft-Kreises in den Ausschuss für Schule, Kultur und Sport (SKuSA) eingebracht. Die Liberalen wollen von der Verwaltung Auskunft darüber bekommen, inwieweit Planungen für den Aufbau kultureller Partnerschaften bestehen. Hintergrund sind die angestoßenen wirtschaftlichen Partnerschaften von Landrat Stump mit der t“rkischen Provinz „zmir und dem franz“sischen D“partements Rh“ne (Lyon). Die Liberalen halten einen gleichzeitigen Aufbau von wirtschaftlichen und kulturellen Partnerschaften für notwendig.

„Die gemachten Schritte von Landrat Stump zum Aufbau von wirtschaftlichen Partnerschaften mit den Regionen „zmir und Rh“ne begrüßen wir ausdrücklich. Wir glauben aber, dass diese auch durch kulturelle Partnerschaften begleitet werden müssen. Die bestehenden Partnerschaften mit dem franz“sischen Department Morbihan und dem polnischen Kreis Bielsko-Biala zeigen, dass ein Gleichklang von wirtschaftlichen und kulturellen Partnerschaften jeweils der anderen Seite nützt. Kulturelle Partnerschaften schließen für uns etwa die Bereiche Schule und Sport mit ein.“, so Ralph Bombis, Vorsitzender der FDP-Kreistagsfraktion.