Konzepte des Rhein-Erft-Kreises im Bereich Energie und Energieeffizienz/CO2-Minderung

29. Januar 2008, Fraktionsanträge

Sehr geehrter Herr van den Berg,

die FDP-Kreistagsfraktion im Rhein-Erft-Kreis stellt zu oben genannten TOP des Ausschusses für Umwelt, Kreisentwicklung und Energie, am 07. Februar 2008, nachfolgenden Antrag.

Beschlussvorschlag:
Der Kreistag beauftragt die Verwaltung eine Zusammenstellung über alle Konzepte und Beschlösse des Rhein-Erft-Kreises, welche im Bereich der Energie und Energieeffizienz/CO2-Minderung seit dem Jahr 1999 verfasst worden sind bzw. sich in der Erstellung oder Fortschreibung befinden, zu erstellen. Die Zusammenstellung soll die Abgrenzung zwischen den verschiedenen Zielen und Aufgaben der unterschiedlichen Konzepte und Beschlösse verdeutlichen. Ebenso sollen die jeweiligen Zuständigkeiten innerhalb der Verwaltung, auf den verschiedenen Leitungsebenen erkennbar sein.
Die Zusammenstellung soll dem Ausschuss für Umwelt, Kreisentwicklung und Energie in seiner nächsten Sitzung zur Kenntnis gegeben werden.
Der Kreistag beschließt weiter, dass künftig Kreistagsbeschlösse zu den Themen Energie und Energieeffizienz/CO2-Minderung in die bestehenden bzw. bereits in der Entwicklung befindlichen Konzepte (Energiekonzept und CO2-Minderungskonzept) eingearbeitet und somit harmonisiert werden sollen. Eine von den Konzepten losgelöste Verabschiedung einzelner Initiativen soll nach Möglichkeit unterbleiben.

Begründung:
Der Kreistag hat mittlerweile eine Vielzahl unterschiedlicher Initiativen zu den Themen Energie und Energieeffizienz/CO2-Minderung behandelt und beschlossen, die teilweise aus der Verwaltung, zum Teil aus der Politik initiiert wurden. Das umfassende Energiethema ist dabei für die wirtschaftliche Weiterentwicklung des “Energiekreises Rhein-Erft” von außerordentlicher Bedeutung. Die Vielzahl an Initiativen, welche in den Gremien des Kreistags behandelt worden sind, macht es allerdings mittlerweile notwendig, eine Bestandsaufnahme über die Konzepte dieser Themenbereiche zu erstellen.

Die bisherigen losgelösten Initiativen führen teils zu Energieverlusten. Diese können durch einheitliche Konzepte vermieden werden, die durch neue Initiativen geÄndert bzw. fortgeschrieben werden. Dies führt gleichzeitig zu Synergieeffekten, durch welche alle Aspekte innerhalb der Konzepte besser aufeinander abgestimmt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Gez. Ralph Bombis
Fraktionsvorsitzender

Gez. Harald Dudzus
Wirtschaftspolitischer Sprecher

Gez. Christian Pohlmann
Kreistagsabgeordneter

F. d. R. Marlene Ages
Fraktionssekretärin