FDP: 3-S“ulen-Modell für EU-Förderung

17. November 2007, Kreisverband

Bergheim / Rhein-Erft-Kreis. Nach einer zweitägigen Fraktionsklausur stellt die FDP-Kreistagsfraktion im Rhein-Erft-Kreis fest:

Ausgehend vom Appell des EU-Kommissars G“nther Verheugen vom Sommer 2006, sich bei der EU-Förderung besser aufzustellen, unterstützt die FDP-Kreistagsfraktion ein Dreisäulenmodell für die EU-Förderung im Kreis:
1. Aufbau einer wissenschaftlich orientierten Projektbegleitung in einem EU-Fürdernetzwerk im Rhein-Erft-Kreis
2. Einbindung externer Beratungskompetenzen
3. Projektbündelung durch eine Kopfstelle bei der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Rhein-Erft GmbH (WfG)

Bombis: „Um Kenntnis von der Entwicklung geeigneter Produkte zu erlangen, die eine Chance im Wettbewerb um EU-Fürdermittel haben, bedarf es einer neuen Struktur. Diese muss integraler Bestandteil zum Beispiel ingenieurwissenschaftlicher Netzwerke sein und kann durch wissenschaftliche Strukturen im Kreis in Kooperation mit spezialisierten Büros geleistet werden. Ergänzend gilt es dabei eine bestehende Lücke zwischen dem Rhein-Erft-Kreis und der Regionalstelle COMPASS, der Landesregierung und der EU zu schließen. Dies ist eine neue Aufgabe für die WfG.“