Kreisverwaltung soll CO2-Emissionen senken

21. Februar 2007, Kreisverband

FDP für emissionsarmen Fuhrpark im Energiekreis

Bergheim / Rhein-Erft-Kreis. Im Fuhrpark des Rhein-Erft-Kreises soll der Anteil von emissionsarmen Fahrzeugen sukzessive erhöht werden. Dies forderte die FDP-Kreistagsfraktion am Mittwoch und hat der Kreisverwaltung gleich einen ganzen Fragenkatalog zur Vorbereitung des Vorhabens vorgelegt.

Konkret soll die Verwaltung der Politik über die Erfahrungen mit dem seit Juli 2006 im Einsatz befindlichen Erdgasfahrzeug berichten und die Potentiale für die Umstellung des Fuhrparks auf Erdgas-, Flüssiggas-, oder Hybridfahrzeuge ausloten. Auch die „sanfte“ Emissionsreduktion mittels ökologischen Chiptunings von Fahrzeugen (Ecotuning) listet die FDP als Möglichkeit auf.

„Unserer Meinung nach dürfen wir als „Energiekreis“ in der aktuellen Klimaschutzdebatte nicht die Rolle eines passiven Unbeteiligten spielen. Vielmehr müssen wir uns als Vorreiter für eine verantwortungsvolle und undogmatische Klimaschutzpolitik verstehen. Nachdem der Kreis bereits bei der Förderung des Energiesektors entscheidende Zeichen gesetzt hat, ist es nach Meinung der FDP nun an der Zeit, dass wir uns auch den anderen Aspekten des Energiekreises stärker zu wenden. Hierzu gehört vor allem die Minderung von Emissionen, die durch den Betrieb von Fahrzeugen im Kreis entstehen.“, so Ralph Bombis, Fraktionsvorsitzender der Kreisliberalen.

Die Anfrage wird am 21. März im Ausschuss für Umwelt und Energie beraten, wo wahrscheinlich weitere Arbeitsaufträge an die Verwaltung folgen werden.

Die Anfrage ist unter www.fdp-rhein-erft.de (Politik > Anträge der FDP-Kreistagsfraktion) abrufbar.

V.i.S.d.P. Christian Pohlmann, Fraktionsgeschäftsführer der FDP-Kreistagsfraktion Rhein-Erft.