M”gliche Neuorganisation der Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis
Vorschlag von Landrat Werner Stump

15. September 2006, Kreisverband

FDP-Kreisvorstand begrüßt mögliche Neuorganisation
Mehr fahnden – weniger verwalten auch im Rhein-Erft-Kreis

Der FDP-Kreisvorstand hat in seiner turnusmäßigen Sitzung die Vorschläge zur möglichen Neuorganisation der hiesigen Kreispolizeibehörde beraten und einstimmig begrüßt. Landrat Werner Stump und seinen Mitarbeitern in der Polizeibehörde kann man zu diesem wirklich beeindruckenden Konzept gratulieren. Der Bezirksdienst mit seinen wertvollen Kontaktbeamten vor Ort, die Kommissariate und der Streifendienst werden deutlich verstärkt. Ressourcen- und Ergebnisverantwortung kommen endlich in eine Hand. Eine gute Botschaft für die Bürgerinnen und Bürger im Kreisgebiet – eine schlechte Botschaft für Ganoven: Ihr Risiko erwischt zu werden steigt”, so Kreisvorsitzender Horst Engel MdL und innenpolitischer Sprecher der FDP-Landtagsfraktion.

Mit zusätzlichen Bezirksbeamten für Elsdorf und Bedburg trägt Landrat Werner Stump auch einer seit Jahren erhobenen FDP-Forderung Rechnung, dort die polizeiliche Präsenz zu verstärken. Hinsichtlich der zukünftigen Direktion Kriminalpolizei geht der FDP-Kreisvorstand davon aus, dass der verantwortliche Direktionsleiter sicher erkennen und reagieren wird, ob und wo vor Ort ergänzende kriminalpolizeiliche Dienstleistung erforderlich werden kann.

Das Konzept ist für die FDP auch der schlagende Beweis dafür, dass es zu keiner Zeit einen ernsthaften Anlass gab, das mögliche Schließen von Polizeiwachen oder den Wegfall von Nachtdiensten an die “Wand zu malen”, gezielte Desinformationen zu verbreiten oder anders in unverantwortlicher Art und Weise so mit Nöten und “ngsten der Bürgerinnen und Bürger umzugehen.

Der FDP-Kreisvorstand sieht sehr gute Chancen, dass Innenminister Dr. Ingo Wolf (FDP) das Konzept genehmigen wird.