FDP lässt Bilanz der EU-Förderung darstellen

08. August 2006, Kreisverband

Liberale nehmen Anregung von EU-Kommissar Verheugen auf

Bergheim / Rhein-Erft-Kreis. Nach der Anregung von EU-Vizekommissionspräsident Günter Verheugen, die Vermittlung und Abstimmung der EU-Fürderprogramme im Rhein-Erft-Kreis zentral koordinieren zu lassen, hat die FDP-Kreistagsfraktion Landrat Stump um eine Bilanz der bisherigen Arbeit der Europabeauftragten gebeten.

“Wir müssen prüfen, inwieweit die bisherige Organisation erfolgreich war. Insbesondere interessiert uns, ob die Kooperation mit der Stadt Köln für den Rhein-Erft-Kreis erfolgreich ist. Sollte die Bilanz nicht zufrieden stellend sein, müssen wir gegebenenfalls VerÄnderungen vornehmen, um mehr EU-Gelder für die Wirtschaft des Kreises zu bekommen.”, so Ralph Bombis, Fraktionsvorsitzender der FDP-Kreistagsfraktion. Für diesen Fall wollen die Liberalen die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises mit dieser Aufgabe betrauen.

Zur Zeit wird die Koordination der EU-Fürderprogramme von einer Stabstelle beim Landrat übernommen. Zusätzlich wurde in der Vegangenheit eine Kooperation zwischen dem Kreis und der Stadt Köln abgeschlossen, nach welcher das dortige Europabüro auch die Mittelakquisition für den Rhein-Erft-Kreis übernehmen soll.