Pohlmann: Grüne und SPD unredlich

18. Mai 2006, Kreisverband

FDP-Verkehrspolitiker weisen Spekulationen der Grünen zurück zum Bau der K2n zurück

Bergheim / Rhein-Erft-Kreis. Die Spekulationen der Hürther Grünen, dass durch den Ausbau der Zufahrt zum Otto-Maigler-See die – von allen Kreistagsfraktionen abgelehnte – K2n noch durch die Hintert“r realisiert würde, weisen die FDP-Verkehrspolitiker Christian Pohlmann und Hans-Josef Zens scharf zurück. Weder habe der Ausbau der Zufahrt sachlich et-was mit verworfenen K2n zu tun, noch würde man das Verspre-chen gegenüber den Gleueler Bürgern nach Belieben brechen, so die Liberalen.

„Unredlich ist das Verhalten von Grünen und SPD. Im Kreis bemühen sich alle Verkehrspolitiker um eine möglichst optimale Lösung für die Gleueler Bürger und in Hürth versuchen dann Grüne und SPD diese Bemühungen zu hintertreiben und poli-tisch auszunutzen.“, so Pohlmann, verkehrspolitischer Sprecher der FDP Rhein-Erft.

Hans-Josef Zens, stv. Fraktionsvorsitzender der FDP Hürth er-g“nzt: „Jetzt in der Zufahrt zum Otto-Maigler-See den Vorboten einer Ortsumgehung zu sehen, ist vollkommend aus der Luft gegriffen. Der Ausbau der Zufahrt soll eine ansonsten notwen-dige zweite Zufahrt durch den Ort verhindern. Insofern ist diese Maßnahme als Entlastung für Gleuel zu verstehen; und zudem auch aus Gründen der Sicherheit für die Fußgänger zum See notwendig. Die Position von Rot-Grün in Hürth ist für mich daher vollkommend unverständlich.“