FDP: Mehr Zuständigkeiten bei gleichem Personal

16. Mai 2006, Kreisverband

Kreisliberale sprechen sich gegen Personalaufstockung bei übernahme der Wohnungsbauförderung aus

Bergheim / Rhein-Erft-Kreis. Nach der Ankündigung der Landesregierung die Zuständigkeiten der Wohnungsbauförderung von den Städten Kerpen und Bergheim auf den Rhein-Erft-Kreis übertragen zu wollen, haben sich die Kreisliberalen grundsätzlich positiv zu dem Vorhaben geäußert. „Die Konzentration von Verwaltungsarbeiten an einer Stelle wird von uns generell befürwortet. Schließlich schaffen wir so vorhandene Doppelstrukturen in Städten und dem Kreis ab, und entlasten so Stück für Stück die öffentlichen Haushalte.“, so Horst Engel, stv. Fraktionsvorsitzender der FDP Rhein-Erft.

Gleichzeitig hat die FDP-Kreistagsfraktion den Landrat in einem Brief aufgefordert im Falle der Zuständigkeitsneuregelung diese Aufgabe aber mit dem gleichen Personal durchzuführen. „Sollte die bereits vorhandene Stelle für Wohnungsbauförderung mehr Personal für die Aufgabenerledigung benötigen, muss aus dem vorhandenen Personalpool des Kreises diese Mehrbelastung erledigt werden. Einer Erhöhung der absoluten Stellenzahl wer-den wir aber in jedem Fall nicht zustimmen.“, so Engel weiter.