Konzeptentwicklung für die Kulturarbeit des Rhein-Erft-Kreis

22. März 2006, Fraktionsanträge

Sehr geehrter Herr Uebach,

die FDP-Kreistagsfraktion bittet Sie nachfolgenden Antrag kurzfristig im Ausschuss für Sport, Kultur, Freizeit und Partnerschaften beraten zu lassen.

Begründung:
Die Außenwirkung der Arbeit des Kulturbüros im Kreis hat sich in den letzten Jahren enorm positiv entwickelt. Sowohl die Außendarstellung im Bereich der Printmedien als auch des Internets haben zu einer starken Nachfrage seitens der Kulturschaffenden, die zum Teil internationale Erfahrungen haben, geführt. Die Nachfrage nach Ausstellungsgelegenheiten übersteigen derzeit die finanziellen und personellen Möglichkeiten. Nur alleine eine zahlenmäßige Begrenzung ohne die Erstellung eines nachhaltigen Konzeptes führt daher eher zu Verstimmung der Nachfragenden, nicht aber zur Schaffung einer zukunftsfähigen Lösung.

Das Etikett Kunst & Kultur, bildlich durch ein ansprechendes Logo regionalweit vermittelt, hat gemeinsam mit anderen Maßnahmen zu dem von uns Allen gewünschten qualitativen und quantitativen Erfolg im Rhein-Erft-Kreis geführt. Abstimmungen über eine gegenseitige Akzeptanz von Kommunen und Kreis entwickeln sich in die richtige Richtung.

Da Kunst & Kultur wie jeder andere Lebensbereich einen nicht zu vernachlössigenden Wirtschaftsfaktor darstellt, sind unbeabsichtigte Rückschritte auf diesem Gebiet unbedingt zu vermeiden.

Deshalb soll in Kooperation mit der der ARGE und/oder Partnerunternehmen eine Analyse zur Arbeit und Struktur einer nachhaltigen Kulturarbeit des Rhein-Erft-Kreises erarbeiten werden. Diese Analyse soll durch eine Person mit akademischer Ausbildung erbracht werden. Die Beschäftigung einer fachlich versierten arbeitslosen Person kostet dem Kreis kein Geld, die Entschädigung und die Fahrtkosten zur Projektstelle trägt die ARGE, die Abrechnung, den Versicherungsaufwand und die persönliche Betreuung erfolgt durch das vermittelnde Partnerunternehmen. Es entsteht für alle Partner eine Win-Win-Situation.

Das Kulturbüro soll den fachlich inhaltlichen Rahmen für diese Arbeit vorgeben. Die Ergebnisse werden anschließend dem Fachausschuss vorgestellt und fließen in die spätere Arbeit der Verwaltung ein.

Beschlussvorschlag:
1. Der Ausschuss beauftragt die Verwaltung durch eine geeignete Kooperation mit der ARGE und/oder Partnerträgern eine Analyse zur Arbeit und Struktur einer nachhaltigen Kulturarbeit des Rhein-Erft-Kreises erarbeiten zu lassen. Ziel soll es sein, eine geeignete Person mit akademischer Ausbildung durch dritte Träger (Partnerunternehmen) auf ein halbes Jahr zeitlich befristet für diese Arbeit zur Verfügung gestellt zu bekommen.
2. Ferner beauftragt der Ausschuss die Verwaltung mit der Erstellung von inhaltlichen Vorgaben für eine Analyse unter besonderer Berücksichtigung der Entwicklung eines Zukunftskonzeptes.

Mit freundlichen Grüßen

Gez. Ralph Bombis
Fraktionsvorsitzender

Gez. Harald Dudzus
Kreistagsabgeordneter