Engel: Die Zeit drängt

02. März 2005, Kreisverband

FDP: Rhein-Erft-Kreis muss den Bürokratieabbau massiv angehen – Antrag vorgelegt.

Engel: Die Zeit drängt

“Wir müssen sehen, was wir schon vor Ort machen können. Dazu zählt auch, dass bürokratische Hemmnisse beseitigt werden. Jeder Arbeitsplatz wird mit 4.361 Euro Bürokratiekosten belastet. Das verhindert Arbeitsplätze”, so der Vorsitzende der FDP-Kreistagsfraktion Horst Engel.

Mit einer Umfrage vor allem bei mittelständischen Betrieben wollen wir herausfinden, welche bürokratischen Hemmnisse alleine auf kommunaler Ebene entfallen können. Die Umfrage könnte zum Beispiel von einer Hochschule oder Fachhochschule, im Rahmen von Diplomarbeiten, durchgeführt werde. Das würde den Kreishaushalt kaum oder gar nicht belasten, so die FDP Vorstellungen.

Dass die FDP richtig liegt, kann u.a. auch durch die aktuellen Insolvenzzahlen belegt werden: Sie bewegen sich für das Jahr 2004 auf ähnlich hohem Niveau wie 2003. Im Kreisgebiet wurden 345 Unternehmensinsolvenzen registriert.
Der volkswirtschaftliche Schaden ist immens. Die Zahl der betroffenen Arbeitnehmer groß: Im Rhein-Erft-Kreis sind es 1.260 Arbeitsplätze, die weggefallen sind, in Nordrhein-Westfalen 50.800 und auf Bundesebene 605.000.

Horst Engel: Deshalb werbe ich dafür, dass unser Vorschlag, der “Rhein-Erft-Kreis muss der Landkreis mit den kürzesten Genehmigungszeiten werden” im Kreistag eine Mehrheit findet.